Eine Zukunftswerkstatt besteht grob aus drei Phasen:

  1. Kritikphase (Zustand, Ist)
  2. Phantasiephase (kreative und freie Gedanken zur Zukunft)
  3. Realisationsphase (Gedanken zur Verwirklichung)

Die Zukunftswerkstatt geht auf den österreichischen Zukunftsforscher Prof. Robert Jungk zurück. Viele Grundsätze, die er für die Arbeit in einer Zukunftswerkstatt aufgestellt hat, gelten allgemein für jede Art von Beteiligungsverfahren und Arbeitsform.

Die drei Phasen einer Zukunftswerkstatt lassen sich in viele andere Beteiligungsverfahren einbauen (auch in ein Bürgergutachten); umgekehrt werden in einer Zukunftswerkstatt verschiedene Arbeitsformen angewandt, die auch bei anderen Verfahren eingesetzt werden.