Unter Arbeitsformen verstehen wir das, was bei einem Dialog- oder Beteiligungsverfahren konkret der Reihe nach gemacht wird und vor allem wie es gemacht wird.

Arbeitsformen sind z. B.

  • „Kärtchenabfrage“ (jeder Teilnehmer erhält ein paar Pappkärtchen, auf die er Stichworte schreibt, z. B. seine dringendsten Wünsche an ein Tarifsystem für den Nahverkehr)
  • Ortsbesichtigung
  • Anhörung
  • Gruppendiskussion
  • Expertenvortrag
  • Zukunftswerkstatt (drei Phasen)
  • Open Space
  • die verschiedensten Gewichtungs- und Abstimmungsmethoden, vom Handzeichen über Klebepunkte bis zu ausgefeilten Systemen
  • usw.

Es lassen sich viele Arbeitsformen kombinieren. Welche man wählt, hängt davon ab, was herauskommen soll, wieviel Zeit man dafür hat, wieviel und was für Teilnehmer dabei sind, wie abstrakt oder konkret die Sache ist, an der gearbeitet wird etc.